Glucogard

Für Pferde, die unter dem Equinen Metabolischen bzw. Cushing Syndrom und der daraus entstehenden Hufrehe leiden oder die Störungen im Insulinstoffwechsel haben.

Eimer 3 kg / 10 kg

CHF 69.00 / CHF 209.00
Glucogard
3,3/5 Sterne (22 Stimmen)
Glucogard 3.3 5 22
  • Beschreibung
  • Fütterungs-empfehlung
  • Inhalts-stoffe

Gefahr in deutschen Auen

Ausgedehnte Koppelaufenthalte, die Nase stets im saftigen Grün - diese Idylle wünscht man sich für sein Pferd. Doch gerade bei Vierbeinern, die ursprünglich für karge Lebensverhältnisse gezüchtet wurden, kann das Schlemmen in zuckerreichem Weidegras fatale Folgen haben. Es endet häufig im Desaster einer Hufrehe. Zudem gibt es im Alltag noch mehr Kohlenhydratquellen. Nicht nur der Hafer, nein alle Getreidearten und damit auch die typischen getreidereichen Müslis sind "Stärkebomben". Zu viel Stärke und Zucker lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen. Der Körper benötigt daraufhin Insulin, um den Blutzucker in die Körpergewebe zu transportieren. Häufige Blutzucker- und Insulinspitzen führen langfristig zu einer Abnahme der Insulinwirkung, zur Insulinresistenz. Sie gilt mittlerweile als eine Hauptursache für die Hufrehe.

Zur Rehevorbeugung sollte deshalb der Weidegang für anfällige Pferde eingeschränkt und stattdessen ein ausgiebiges Bewegungsprogramm durchgeführt werden. Gleichzeitig ist eine stärkearme Diät ratsam, die genügend funktionelle Mikronährstoffe zur Unterstützung des Zuckerstoffwechsels enthält.

Glucogard unterstützt den Kampf gegen die Hufrehe

Wirkt Nährstoffmängeln entgegen, die zur Insulinresistenz, Durchblutungsminderung und Gewebeschädigung im Hufbereich beitragen können. Glucogard sollte deshalb bei allen hufrehegefährdeten Pferden in die Futterration einbezogen werden.

- zur Nährstoffergänzung nach Hufrehe
- bei akuter Rehegefahr
- Mineralfutterersatz bei reinen Raufutterrationen
- ideal mit EquiGard zu kombinieren

detail-glucogard-2

Glucogard wurde als Nährstoffkonzentrat für Pferde mit Metabolischem bzw. Cushing-Syndrom und erhöhtem Hufreherisiko konzipiert. In dieser Situation kommt es darauf an, auf der Basis einer getreidearmen Diät die Ansprechbarkeit der Gewebe für Insulin zu verbessern. Damit kann nach aktueller wissenschaftlicher Auffassung die Gefahr einer Hufrehe verringert werden.

Glucogard kann mit seinen funktionellen Nährstoffen hierbei wertvolle Hilfe leisten.

Der Zucker- und Insulinstoffwechsel ist unter anderem auf Vitamine des B-Komplexes und Mineralstoffe wie Magnesium, Zink, Mangan und dreiwertiges Chrom angewiesen. Zellprotektive Vitalstoffe wie Vitamin E und Selen tragen zur Unversehrtheit der Insulinmoleküle und zum Schutz der entzündungsgefährdeten Huflederhaut bei. Nährstoffe aus Bierhefe und bestimmten Futterkräutern unterstützen Insulin zusätzlich bei der Blutzuckerkontrolle. Glucogard enthält alle aufgeführten Wirkstoffe in biologisch aktiver Form, wobei Chrom als Bestandteil der Bierhefe und der zugesetzten Kräuter eingeschlossen ist.

Schutz des Hufkomplexes

Die Entstehung einer Hufrehe wird im Anfangsstadium von Durchblutungsstörungen im Hufkomplex begünstigt. Außerdem kommt es zur Zersetzung von Hornblättchen- und Lederhautstrukturen, angetrieben von Entzündungsprozessen. Nun kommt bestimmten Funktionsnährstoffen eine wichtige Aufgabe zu. Sie müssen dazu beitragen, einen ausreichenden Blutfluss und die Kontrolle über das Entzündungsgeschehen aufrechtzuerhalten. Werden solche Wirkstoffe nicht in ausreichender Menge über das Futter zugeführt, kann dies den körpereigenen Widerstand gegen den offenen Ausbruch der Hufrehe schwächen.

Glucogard liefert natürliche Antioxidantien und pflanzliche Schutznährstoffe, die solchen Mangelsituationen entgegenwirken. Damit kann Glucogard auf natürliche Weise zur Gesunderhaltung des Hufkomplexes beitragen.

detail-glucogard-1

Fütterungsempfehlungen:
(z.B. zu EquiGard oder zu reinen Raufutterrationen)

- Begleitend bei akuter Hufrehe: 50 g täglich pro 100 kg Körpergewicht; gegebenenfalls in Wasser aufschlämmen und mit Maulspritze geben.

- Nach überstandener Hufrehe: zunächst 30 g täglich, später 20 g täglich pro 100 kg Körpergewicht für einige Monate.

- Zur Stoffwechsel- und Hufunterstützung bei reheanfälligen Pferden: Zum Beispiel in reheverdächtigen Jahreszeiten, Wetter- und Weidesituationen: 20 g täglich pro 100 kg Körpergewicht, z.B. für 2-8 Wochen.

Download pdfStudie-Glucogard.pdf


(z.B. zu Equigard oder zu reinen Raufutterrationen)

Unterstützend bei akuter Hufrehe: täglich 50g pro 100 kg Körpergewicht; gegebenenfalls in Wasser aufschlämmen und mit einer Maulspritze geben.

Nach überstandener Hufrehe: zunächst täglich 30g pro 100 kg Körpergewicht, später täglich 20g pro 100kg Körpergewicht für einige Monate.

Zur Stoffwechsel- und Hufunterstützung bei reheanfälligen Pferden, in reheverdächtigen Jahreszeiten, Wetterund

Weidesituationen: täglich 20g pro 100 kg Körpergewicht, z.B. für 2-8 Wochen.